Binsenweisheiten und Ewige Wahrheiten (Teil 1)

Zu meinem Posting “Binsenweisheiten – It’s simple, but not easy!” kam mir der Gedanke, dass es interessant wäre, reale oder vermeintliche Binsenweisheiten einmal aufzulisten, weitere von den Lesern dieses Blogs zu sammeln und zu diskutieren, wie “binsig” oder “ewig” sie denn nun wirklich sind.

Hier ist also meine absichtlich provokativ unvollständige Liste. Ich bitte um Ergänzungsvorschläge im Kommentarbereich:

  1. Die Geschwindigkeit eines geeigneten Teamaufbaus hängt mindestens von der Verfügbarkeit von Mitarbeitern der benötigten Qualifikation, der Verfügbarkeit von Arbeitsmitteln und der Parallelisierbarkeit der Aufgaben ab.
  2. Verantwortung ist nicht teilbar – entweder man ist ganz verantwortlich oder nicht verantwortlich (siehe “Über Verantwortung (Teil 1)“).
  3. Die Behebung eines spät gefundenen Software-Bugs kostet exponentiell mehr, als die eines früh gefundenen.
  4. Menschen arbeiten nicht schneller, wenn sie Angst haben.
  5. Änderungen gerade in Entwicklung befindlicher Anforderungen kosten zusätzliches Geld, manchmal viel Geld.
  6. Auch externe Berater sind Menschen mit Menschenwürde, Bedürfnissen, Privatleben, Stärken und Schwächen.
  7. Einem verspäteten Projekt mehr Mitarbeiter hinzuzufügen, macht es noch später.
  8. Nur was Du misst, kannst Du steuern.
  9. Umsatz ist nicht Gewinn.
  10. Wenn die Entwicklung eines Features mehr kostet als es einbringt, sollte man es nicht entwickeln.

Fallen Ihnen weitere ein? Widersprechen Sie einer der obigen vermeintlichen Binsenweisheiten? Was ist Ihre Erfahrung mit dem eigenen Befolgen solcher Grundregeln?

Ein Gedanke zu “Binsenweisheiten und Ewige Wahrheiten (Teil 1)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>